Interkulturelle Gärten Fürth

Im Frühjahr 2005 bildete sich im Zentrum Aktiver Bürger (ZAB) eine Gruppe von
Ehrenamtlichen, die die Idee, einen "Interkulturellen Garten" zu gründen,
begeistert aufgriffen. Im Frühjahr 2006 erklärte sich die Stadt bereit, dem ZAB
ein wunderschön gelegenes innerstädtisches Gelände am Ufer der Rednitz
von ca. 2000 qm kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Ich wurde daraufhin mit der Planung beauftragt.
In Gesprächen mit der Initiative entstand dann folgender Plan:



Die Ausführung wurde von der Qualifizierungs- und Beschäftigungsinitiative "Elan"
durchgeführt. Die Zufahrt wurde an eine Stelle gelegt,
an der keine Bäume gefällt werden mussten.


Ansicht beim Bau und nach Fertigstellung



Das zentrale Element der Gärten ist der Pavillon in der Mitte. Ich habe ihn in Form eines Achteckes geplant, um den Impuls der Gemeinsamkeit zu fördern.





Auf dem Grundstück befinden sich 28 Parzellen von je 25 qm, die von Gärtnern aus
19 Nationen bebaut werden. Zu den Parzellenbebauern gehören auch zwei
Kindertagesstätten, die Kinder aus zwölf Nationen betreuen.





Eine Szene aus der Einweihungsfeier